An Versprechen messen!

Damit Du weisst/Sie wissen, was wir für Dich/ Sie machen, stellen wir hier unsere Wahlslogans ein und darunter die Aktionen, die wir zur Erreichung dieser Versprechen gemacht haben:

Hier insbesondere die Befragung von Bürgern vor wichtigen politischen Entscheidungen!

  • Ratssitzung vom 24.06.2015: Unter Top 9.1 wird unser Antrag „Sitzungsankündigung frühzeitig und bürgerfreundlich“ besprochen. Der Bürgermeister verspricht, dass der Sitzungsterminkalender nach den Sommerferien startet und dann Termine direkt nach der Terminierung veröffentlicht werden. Heinsberg ist damit die letzte Stadt im Kreis Heinsberg, die einen mittelfristig ausgelegten Terminkalender veröffentlicht.
  • 08.12.2013 – Unsere facebook-Seite geht online: Hier berichten wir verständlich, was wir warum machen
  • 01.01.2015 – Diese Seite geht online: Auch hier findest Du/ finden Sie aktuelle News rund um Heinsberg

Hört sich erst einmal hochtrabend an. Gemeint ist die Sicherstellung der Handlungsfähigkeit der Stadt (das ist in Heinsberg für die Zukunft nicht selbstverständlich) durch ein vernünftiges Sparkonzept.

  • erste Ratssitzung: Zwei Ausschüsse werden zusammengelegt, womit unserer Empfehlung gefolgt wird und die Stadt, wenn auch nur in geringem Maße, erste Kosten einsparen kann.
  • dritte Ratssitzung: Wir lehnen die Erhöhung der Steuerhebesätze für Heinsberg ab, da uns auf der Gegenseite komplett der Sparwille des Rates fehlt.

Während die ältere Generation durch den demographischen Wandel in aller Munde ist, wird die Jugend oft vergessen.
Wir wollen alle Generationen gleichermaßen berücksichtigen.

Die Stadt Heinsberg öffnet jedes Jahr im Wechsel die Freibäder in Oberbruch und Kirchhoven, muss aber beide Bäder mit hohen Kosten einsatzbereit halten. Unsere Forderung war daher, dass auch beide Bäder geöffnet werden sollten. Nachdem wir aber Einblick in die Finanzen der Stadt hatten, muss jetzt überlegt werden, ob nicht ein Freibad dauerhaft geschlossen werden kann, um so die Kosten zu reduzieren.

Wir halten Parkgebühren für kundenunfreundlich und bezweifeln, dass die Netto-Einnahmen diesen Standortnachteil rechtfertigen.

Auch wenn sich dieser Punkt noch vor unserer Wahl erstmal erledigt hat, sollte man beobachten, ob das ausgearbeitete Konzept dauerhaft realisierbar ist.

Heinsberg hat noch reichlich ungenutzte Industrieflächen. Trotzdem werden immer weitere Gebiete erschlossen und das Stadtbild dadurch negativ beeinflusst.

In der Politik kommen, wie im Leben allgemein, auch immer neue Probleme auf uns zu, die wir vor den Wahlen noch nicht erkennen konnten. Hier listen wir unseren Einfluss auf Entscheidungen auf, die nicht in die vorhergehenden Kategorien passen.

  • fünfte Ratssitzung: Die Stadt hat eine Resolution zu den Mautplänen der Bundesregierung erarbeitet. Dabei wurde unserer Forderung nachgekommen, sämtliche Mautpläne abzulehnen und nicht, wie ursprünglich geplant, die Autobahnen auszunehmen.